Erdbeben Nepal – Spenden für Gerkhutar – Schule

UPDATE: 21.06.2015

Spendenübergabe Krötensee-Mittelschule

Spendenübergabe Krötensee-Mittelschule

 

Am Freitag waren Gisela, Leesa und ich bei zwei angenehmen Terminen unterwegs. Am Vormittag konnten wir in der Krötensee-Mittelschule an einer Spendenübergabe teilnehmen.

Die Kinder haben an ihrem Sozialtag im Mai insgesamt 3.600 Euro erarbeitet. 1.800 Euro gab es für „Wir helfen Nepal“.  Zusätzlich übergab der Elternbeirat 750 Euro als Erlös aus einem Rommee-Turnier.

Spendenübergabe Autohaus Summer in Ergoldsbach

Spendenübergabe Autohaus Summer in Ergoldsbach

 

Danach fuhren wir nach Ergoldsbach bei Landshut. Hier hat das Autohaus Summer im Mai Erlöse aus Verkauf und Werstatt für unseren Verein angesammelt. Heinz Summer war 1999 mit uns in Nepal. Wir waren überrascht von der Höhe: 6.000 Euro !!
DANKE an alle für den Einsatz.

 

 

 

 

 

UPDATE: 20.06.2015

Die Kinder freuen sich über die Geschenke

Die Kinder freuen sich über die Geschenke

Vor einigen Tagen konnten nun Shreesa und Christina (Schwestern von Leesa) die Regenschirme und Moskitonetze nach Gerkhutar bringen. Große Freude bei den Kindern und Eltern über die Geschenke. Es war ein Vorschlag von Pralhad als er in Gerkhutar war. Alle Kinder bekommen Regenschirme und Moskitonetze. Insgesamt 300 Schirme und 300 Moskitonetze konnten verteilt werden. Nachdem im Juni der Monsun beginnt ist es eine kleine Hilfe für die Menschen in Gerkhutar. Man sieht, wie sich alle über die kleinen Geschenke freuen.

Schirme-02  Schirme-08
 Schirme-07  Schirme-06
 Schirme-05  Schirme-04
Schirme-11 Schirme-10
Schirme-12 Schirme-03

UPDATE: 19.06.2015

 

Dank der Kinder und Lehrer

 

Hier nun endlich das Update.

Zuerst zwei positive Meldungen. Die Schule ist seit 3 Wochen wieder in Betrieb. Meine Operation ist sehr gut verlaufen. Seit Anfang Juni bin ich wieder zu Hause.

Zwischenzeitlich habe ich schon wieder viele Angelegenheiten bearbeiten können. Von der Klinik aus konnte ich noch die gesamte Renovierung der Schule veranlassen und das notwendige Geld überweisen. Die Ärzte haben sich gewundert, was ich vom Krankenzimmer aus alles mache.

In den vergangenen Tagen wurde die gesamt elektrische Anlage in der Schule von einem Fachmann geprüft und auf den neuesten Stand gebracht.

Hier der Bericht in der Sulzbach-Rosenberger-Zeitung vom 13. Juni 2015 von Redakteur Andreas Royer:

Sulzbach-Rosenberg/Gerkhutar. Die Om Mane Public School, die 240 Kindern eine schulische Bildung ermöglicht, gilt quasi als „Heiligtum“ für die Bewohner Gerkhutars. Denn sie wissen, dass nur über diese wichtige Einrichtung der Teufelskreis der Armut durchbrochen werden kann. Deshalb ist und war es den Bewohnern und Helfern ein Herzensanliegen, die schwerbeschädigte Schule so schnell wie möglich wieder aufzubauen.

MaurerarbeitenErfreuliche Nachrichten geben nun Auskunft über die Fortschritte der Arbeiten an der Schule. Aber Härtl erreichten auch innige Worte des Dankes von den Betroffenen des Erdbebens, die sich außerordentlich über die gesammelten Spenden freuten. Mittlerweile sind rund 70 000 Euro auf dem Konto des Vereins „Wir helfen Nepal eingegangen. Das Erdbeben hat sich natürlich in die Gedächtnisse der Schulkinder festgesetzt. Zu dramatisch waren die Erlebnisse. Aus diesem Grund sei es nun unumgänglich, alsbald zur Normalität – zum täglichen Schulbetrieb – zurückzukehren, um auch für Ablenkung zu sorgen. Sechs Klassenzimmer und ein Gebäudeteil mit drei Räumen wurden stark beschädigt. Vor allem Fenster, Türen und Wände waren betroffen, sagt Härtl.

Auch der vor drei Jahren eröffnete Anbau muss wegen Baufälligkeit abgerissen werden. Zurzeit erstellt ein Architekt einen Plan für einen erdbebensicheren Neubau. Dieser soll ab September in Angriff genommen werden. Zunächst muss der Monsun abgewartet werden. Als Vorsitzender der lokalen Nepal-Hilfe hält sich Manfred Härtl ständig auf dem Laufenden über das Geschehen in Gerkhutar. Mit den ersten 20 000 Euro konnte der größte Teil der Schule bereits wieder aufgebaut werden. Es wurden einige Wände in den Räumen verändert sowie die Möbel der Klassenzimmer und des Computer-Raums renoviert. Auch die komplett zerstörten Toiletten konnten durch Mittel des Vereins erneuert werden.

MalerarbeitenNach diesem schnellen Wiederaufbau ist der Schulbetrieb mittlerweile wieder angelaufen. Bis 31. Mai sollte die Schule nach Vorstellungen der Regierung ihre Arbeit aufnehmen. Besonders hervorgetan hat sich bei der Koordination der Arbeiten und beim Krisenmanagement Prahlad Thapaliya aus Hamburg. Hilfe kam natürlich auch von der Dorfbevölkerung, dem Personal und den Lehrern. Schulleiter Anil Pandey und sein Stellvertreter Saroj Bogati arbeiteten von frühmorgens bis 22 Uhr, um die gesetzte Frist einzuhalten.

Betrieb angelaufen

Jetzt gehen die Kinder wieder in ihre Schule, ist den Berichten aus dem Himalaya-Staat zu entnehmen. Sie genießen das Lernen in freudiger Umgebung. Alle helfen zusammen, um den Kindern die Angst vor einem neuen Beben zu nehmen. Für Ablenkung sorgen Spiele, Gesang und Musik. Der Dank aller Betroffenen an Leesa Shrestha und Manfred Härtl vom Verein „Wir helfen Nepal“ für die Koordination der Unterstützung kommt von ganzem Herzen.

Die Mitglieder des 3000-Einwohner-Dorfes Gerkhutar überlegen auch, ein weiteres Schulgebäude mit vier Klassenzimmern wiederaufzubauen. Außerdem wird ein neuer Schulbus benötigt, der die Kinder aus entlegenen Siedlungen und dem Stadtgebiet zur Schule bringt. Gewünscht wird ein sicherer Transport der Kinder, da diese sonst über Brücken und Flüsse oder durch den Wald laufen müssten.

Der Plan aller Verantwortlichen in Gerkhutar und der Nepal-Hilfe ist es, auch in Zukunft eine gute und beispielgebende öffentliche Schule zu betreiben.          (Zum Thema)

 

Regenschirme gegen den Monsun

Sulzbach-Rosenberg.  (oy) Die Unterstützung des Vereins „Wir helfen Nepal Amberg-Sulzbach“ ist dauerhaft angelegt. Neben den Geldern für die Schule sind weitere Finanzmittel für kommende Bauarbeiten an der Bildungseinrichtung und für individuelle Bedarfsfälle notwendig.

Wie Manfred Härtl informierte, werden die 300 Häuser in Gerkhutar wegen des Monsuns mit Moskitonetzen ausgestattet. Außerdem bekommt jedes Schulkind einen Regenschirm. Zum Baufortschritt ergänzte der Vorsitzende: „Am Dienstag und Mittwoch wurde an der Schule die komplette Elektroanlage überprüft und wieder in Betrieb genommen.

Härtl erläuterte zu den Spendenbelegen im SRZ-Gespräch: „Bis 200 Euro erkennt das Finanzamt den Kontoauszug an. Über diesem Betrag wird vom Verein ,Wir helfen Nepal‘ eine Spendenquittung ausgestellt, sofern bei der Überweisung die Adresse angegeben wurde. Sollte die Adresse fehlen, ist Kontaktaufnahme mit dem Spendenempfänger (09661/80181) möglich.

Der Versand könne allerdings etwas dauern, da über 500 Quittungen versandt werden müssen.

 

Zwei zerstörte Zimmer - Wiederaufbau Renovierung-002
 Renovierung-001  Elternsprechtag

UPDATE: 26.05.2015

Die Schule ist offiziell wegen Einsturzgefahrt gesperrt

Die Schule ist offiziell wegen Einsturzgefahr gesperrt

Leider konnte ich in den letzten 2 Wochen kein neues Update bringen. Ich war zweimal an der Universitäts-Klinik in Regensburg zu verschiedenen Untersuchungen. Seit heute bin nun für längere Zeit in der Uniklinik. Morgen werde ich operiert und muss danach voraussichtlich einige Tage auf die Intensivstation. Wann ich wieder fit zum schreiben bin weis ich noch nicht.

Vor 2 Wochen war ich mit Leesa bei Conrad. Der Seniorchef Klaus Conrad hat uns eine größere Spende zugesagt. In den letzten Tagen sind 15.000 Euro von der Klaus und Getrud Conrad – Stiftung eingegangen. Herzlichen Dank für die große Unterstützung.

Seit Sonntag ist nun der Nepalese Pralhad Thabaliya aus Hamburg in Gerkhutar. Am Sonntag haben wir lange telefoniert und er konnte mir gute Infos geben. Wir starten nun doch die Renovierung der zwei Schulgebäude und der Toiletten-Anlage. Heute habe ich für Sand und Zement 5.000 Euro an Shreesa Shrestha (Schwester von Leesa) überwiesen – sie kümmert sich zusammen mit einem Onkel von Leesa um das Baumaterieal für die Schule. Außerdem sind auch noch 10.000 Euro an die Schule gegangen – damit wird das Schulgeld für die Kinder bezahlt – das entlastet die Eltern doch stark. Außerdem sind notwendige Ersatzbeschaffungen erforderlich – kaputte Tische, Bänke und zustörtes Unterrichtsmaterial. Alle hoffen, dass in zwei Wochen der Schulbetrieb wieder aufgenommen werden kann.

Hier noch ein Link zur einem Pressebericht in der Sulzbach-Rosenberger Zeitung

Starke Risse im neuen Schulgebäude - wahrscheinlich keine Reparatur möglich

Starke Risse im neuen Schulgebäude – wahrscheinlich keine Reparatur möglich

Gerade hat mich noch eine Nachricht von Pralhad erreicht:

Die Arbeiten am Schulgebäude haben bereits begonnen.

Die Handwerker denken, dass die Arbeiten bis nächste Woche abgeschlossen sind.

Das kleinere – erst neugebaute Schulgebäude kann wahrscheinlich nicht renoviert werden. Die Risse sind zu stark und das Mauerwerk ist instabil.

Die 3 Klassenzimmer müssen voraussichtlich komplett neugebaut werden. Wir werden sehen. Dank unserer vielen großzügigen Spender können wir sicherlich alles wieder herstellen.

 

Soeben sind jetzt noch einige Fotos vom Beginn der Renovierung eingetroffen.

 

 

Renovierung-003 Renovierung-001
Renovierung-002  Renovierung-005

 

 

 

 

UPDATE: 06.05.2015 – 09:00

Die Kinder möchten wieder lernen

Die Kinder möchten wieder lernen

DANKE – DANKE !!!! Wir sind überwältigt und danken den bisher über 250 Spenderinnen und Spendern für die große Unterstützung. Einzelspenden von 5,00 € bis 1.000,00 € sind bei uns eingegangen und wir haben heute morgen die Gesamtsumme von 28.000,00 € überschritten.

Die Schulleitung hat uns vorgestern eine erste Kostenaufstellung für unsere Schule in Gerkhutar übersandt. Für die Renovierung der zwei Gebäude sind Kosten in Höhe von ca. 10.000 € zu erwarten. Gut war, dass Om und ich beim Bau der Schule darauf bestanden, eine gute Betonplatte und ein Betongerüst mit Stahl einzubauen. Beim Erdbeben sind daher „nur“ die Ziegelsteinwände eingefallen und diese können verhältnismäßig einfach wieder hergestellt werden. Allerdings wurden auch viele Schultische und Bänke beschädigt oder zerstört. Alle Elektroleitungen müssen auch erneuert werden. Die Toilettenanlage neben dem Schulgebäude war leider nicht so gut gebaut und muss komplett neu errichtet werden. Unser Schulbus wurde durch einen Erdrutsch zerstört. Hier haben wir noch keine Kostenübersicht.

Mit den eingegangen Spenden können wir jedoch die Schule wieder herstellen und den Bus ersetzen oder reparieren. Außerdem werden wir das Schulgeld der Eltern für ein Jahr aussetzen und die Lücke mit den Spenden auffüllen. Das ist auch eine Hilfe für die Dorfbevölkerung, die im Moment das Geld dringend für eigene Wiederaufbauten benötigt. Wir halten es für wichtig, dass der Schulbetrieb bald wieder aufgenommen werden kann, damit die Kinder wenigstens während des Unterrichts ein Dach über dem Kopf haben. Viele Familien werden sicherlich den Sommer über in Zelten wohnen müssen.

Rektor Peter Danninger und sein Team von der Krötensee-Mittelschule in Sulzbach-Rosenberg unterstützen uns überragend. Frau Danninger unterstützt seit einigen Monaten auch ein Kind unserer Schule. Der Elternbeirat der Krötenseeschule hat vor einigen Tagen ein Preisrommee-Turnier veranstaltet und  die Vorsitzende Frau Aures konnte 700,00 € als Spende für „Wir helfen Nepal“ übergeben.

Außerdem wird die Krötenseeschule in der nächsten Woche am Freitag 14.05. einen „Sozialen Tag“ durchführen, an dem rund 350 Schüler für die Menschen in Nepal einen Tag lang gegen eine Spende arbeiten. Die Arbeitgeber sind hier Onkels, Tanten, Großeltern etc. Die Mindestspende ist je „Arbeiter“/Vormittag 5,00€. Herr Danninger rechnet, dass auch hier ein stattlicher Betrag zusammenkommt. Zur Vorbereitung dieser Aktion werden Leesa und ich am kommenden Montag in der Aula der Schule mit einem Vortrag über Nepal und Gerkhutar den Kindern vorstellen, wofür sie arbeiten.

Herzlichen Dank muss ich auch Ute und Achim Bender sagen. Sie setzten sich stark für die Spendenaktion ein. Achim als Stadt- und Kreisrat der SPD und Ute als ehemalige Kreisrätin lassen hier ihre guten Kontakte spielen und konnten schon viele Spenderinnen und Spender gewinnen.

Beeindruckt hat mich auch ein Anruf gestern. Heinz Summer vom Autohaus-Ergoldsbach führt eine Aktion für „Wir helfen Nepal“ durch. Über einen bestimmten Zeitraum wird er 10% vom Werkstattumsatz und 5% vom Verkauf für unsere Aktion spenden. Herr Summer war vor vielen Jahren einmal mit OM-MANE Trekking in Nepal und Gisela, Om und ich konnten ihnen vor langer Zeit in Ergoldsbach besuchen und damals auch eine Spende in Empfang nehmen. Es freut mich, wenn jemand nach so langer Zeit immer noch an uns denkt und die Aktion unterstützt.

 

30.04.2015 – 22:00

Heute sind nun die ersten Bilder von der OM-MANE Puplic School eingetroffen. Endgültig kann ich anhand der Fotos noch nicht beurteilen, wie groß die Schäden sind. Leesa und ich haben unseren stellv. Schulleiter Saroj Bogati gebeten, eine Kostenaufstellung zu übersenden. Scheinbar ist unsere Schule von größeren Schäden verschont geblieben. Es war schon gut, dass wir beim Bau auf ein gutes Fundament und Betonstützen bestanden haben. Die Ziegel zwischen den Betonstützen können sicherlich leicht wieder aufgebaut werden.

Das größere Problem wird unser Schulbus sein. Es soll hier Totalschaden vorliege. Der Bus wurde bei einem Erdrutsch zerstört.

Ich befürchte nur, dass nun die Preise für Ziegel und Zement enorm steigen werden – hier verdienen sich einige wieder ein goldene Nase. Vielleicht ist nepalesische Regierung so schlau und setzt die Preise fest – glaube ich aber nicht.

Schule-03

Schule-01 Schule-02  Schule-04

 

Die staatliche Dorfschule ist viel schlimmer betroffen – es handelt sich hier allerdings um den Altbau.

Dorfschule-04

Dorfschule-05 Dorfschule-02 Dorfschule-03Dorfschule-01

 


 

In der Sulzbach-Rosenberger Zeitung war heute ein großer Bericht über „Wir helfen Nepal“

SRZ-Donnerstag

Ein Kommentar zu “Erdbeben Nepal – Spenden für Gerkhutar – Schule”

  1. Berni sagt:

    Hallo Zusammen,
    Einfach Klasse wie die Trekking Gemeinschaft zusammen hält ! Gruss aus Aachen Berni und Tommes

Kommentar schreiben